Region wählen:
Sprache wählen:
Deutsch

Digitalisierung des Beratungsprozesses in Banken

Marktvergleich von 27 führenden Unternehmen aus dem EU-Raum

Synpulse hat eine Marktanalyse zu Anbietern von digitalen Beratungslösungen für Banken durchgeführt und dafür 27 führende Unternehmen aus dem EU-Raum untersucht. Die Studie gibt Geldhäusern einen bislang einzigartigen Gesamtüberblick über den Markt und ermöglicht eine schnelle und transparente Auswahl eines geeigneten Anbieters anhand der eigenen bankspezifischen Kriterien. Die Analyse vergleicht die Erfassung von Risikoprofilen und Anlagezielen, die Erstellung konkreter Anlagevorschläge, die Dokumentation von Beratungsgesprächen und die Überwachung der Anlagestrategien. Untersucht wurde außerdem, wie weit Regulierungen wie MiFID II bereits in den Applikationen berücksichtigt sind und wie hoch die Projektkompetenz bei der Systemintegration ist.

Dass der Bedarf an Systemlösungen für die digitale Anlageberatung künftig steigt, daran hat André Burger, Managing Director von Synpulse Deutschland, keinen Zweifel: «Viele Banken im deutschsprachigen Raum hinken im internationalen Vergleich in puncto Digitalisierung hinterher. Sie müssen ihre Anlageberatung künftig umstellen, um dem internationalen Wettbewerb Stand zu halten.» Ein weiterer Grund seien die neuen regulatorischen Vorgaben der MiFID II, die Banken unter Handlungs- und Kostendruck setzten.

Im Zentrum der neuen Richtlinie stünde insbesondere der Anlegerschutz, der den Banken Mehrarbeit beschere. Änderungen fielen vor allem bei der Dokumentation und den Meldepflichten an. «Die richtige Auswahl hilft Banken, den dadurch entstehenden Mehraufwand zu bewältigen, die Regelwerke einzuhalten und Beratungsleistungen zugleich schneller und kostengünstiger erbringen zu können», so Burger weiter.

Die Studie zeigt, dass sowohl große als auch kleine Tool-Anbieter ausgereifte Lösungen für Finanzinstitute anbieten. «Kleine und mittlere Institute können dementsprechend auch einen kleinen Anbieter wählen, der flexibel auf ihr Geschäftsmodell eingehen kann. Entscheidend sind die Passgenauigkeit zum jeweiligen organisatorischen Aufbau sowie die Flexibilität hinsichtlich individueller Ansprüche. Demgegenüber eignen sich für größere Banken eher international aufgestellte Lösungs-Anbieter. Diese kennen den europäischen Markt und bieten ausgereifte Cross-Border-Lösungen», erklärt Matthias Eberhard, Projektleiter der Studie und Associate Partner bei Synpulse Schweiz.

Weitere Informationen sowie die Ergebnisse der Studie schicken wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×